Auf der Biene brummts wieder

Lange fieberten die Mitglieder des MC Isolator Neuhaus-Schierschnitz dem diesjährigen Trainingsbeginn auf der Biene entgegen. Corona machte den Enduristen, wie auch vielen anderen Motorsportlern einen Strich durch die Rechnung und die Hard  Enduro  Veranstaltung Ende März sowie das Klassik-Event im Mai wurden abgesagt. In Planung ist ein Ersatztermin für die Hard Enduro Series im Oktober. Aber soweit wollten wir erstmal nicht denken, so Vereinschef Thomas Sünkel. Bereits seit Herbst letzten Jahres wurde die Strecke auf der Biene saniert und vorbereitet. Hier zeigte sich Jens Herrling mit seinem Team sehr engagiert und auch eine Firma unterstützte die Männer.

Nachdem der MC Isolator kürzlich in der Gemeindeverwaltung Föritztal einen Hygieneplan vorlegte, stand der Öffnung der Trainingsstrecke am vergangenen Samstag nichts mehr im Wege, als „grünes Licht“ seitens der Verantwortlichen kam. Die Freude war sehr groß. Die Isolatoren planten drei Trainingsturns an diesem Tag. Zu den Turns, die von 11.00-13.00 Uhr, von 13.00 -15.00 Uhr und von 15.00-17.00 Uhr stattfanden, starteten im Höchstfall fünf Fahrer, die sich vorher mit einem zugelassenen Betreuer registrieren mussten. Zuschauer waren an der Strecke nicht zugelassen. Ebenso müssen die Gastfahrer erst einmal warten, bis sie die Trainingsgenehmigung erhalten. Man nehme alle Vorschriften sehr ernst und prüfe genau, so Vereinschef Thomas Sünkel. Auch beim Parken wurden die Distanzregeln penibel   beachtet, ebenso die Kontaktverbote zwischen den Fahrern.

So stand einem ersten Training nichts im Wege und auch die Sonne strahlte über den Enduropark Biene. Unter den teilnehmenden Enduristen gab es zwei ganz junge Fahrer. Xaver Matthias Löffler (7 Jahre) und Emil Doras (6 Jahre) waren besonders eifrig bei der Sache. Aber auch die Nachwuchsfahrer freuten sich auf ihren Trainingsstart, unter ihnen Tom Gottschild aus Neuhaus-Schierschnitz und Finn Steiner aus Mupperg. Die beiden haben in den vergangenen Wochen neben Homeschooling viel Zeit damit verbracht, sich Videos ihrer großen Idole, wie von Kevin Gallas, anzuschauen. So kann man sich, sagten sie, mit technischen Tricks vertraut machen und versuchen, diese dann selbst umzusetzen. Tom bekam seine 125er Husqvarna erst im März und war genau wie Finn völlig heiß drauf, endlich Trainingseinheiten zu absolvieren.

Ihr Hobby gehört, wie sie selbst sagen, zu den kostenintensiven Hobbys und der Hauptsponsor heißt „Papa“. Aber nicht nur die Kinder und Nachwuchstalente hatten ihren Spaß, auch alle anderen Enduristen des MC Isolator testeten mit Freude ihre Maschinen, die so lange in der Garage standen bzw. an denen intensiv geschraubt wurde, unter ihnen auch Luis Herrling aus Oerlsdorf, Christoph Hackl aus Mupperg oder Denny Doras aus Föritz. Das Resümee der Trainigsteilnehmer fiel rundherum positiv aus, mussten sie doch lange auf diesen Tag warten. Alle blicken positiv in die Zukunft und hoffen dieses Jahr noch auf das ein oder andere Rennen, das hoffentlich stattfinden wird.

Zwei Nachwuchsfahrer des MC Isolator Neuhaus-Schierschnitz stellen sich vor:

Finn Steiner                       

  • wohnt in Mupperg
  • 14 Jahre alt
  • fährt seit 2 Jahren Motocross
  • hat sich schon lange für Motorrennsport interessiert
  • sein Vorbild ist Kevin Gallas
  • seine Hobbys sind Motocross fahren, Fahrrad fahren und Zocken
  • fährt eine 125er Husqvarna
  • Rennen fuhr er u.a. in Walldorf und Lehesten

Tom Gottschild

  • wohnt in Neuhaus-Schierschnitz
  • 14 Jahre alt
  • hat sein Hobby vom Opa und Vati geerbt
  • fährt seit 2 Jahren Motocross
  • sein Vorbild ist Kevin Gallas
  •  seine Hobbys sind Motocross, Fußball und Skifahren
  • fährt eine 125er Husqvarna
  • Rennen fuhr er u.a. in Walldorf und Sonnefeld

Text: Sibylle Lottes

Foto: Carl-Heinz Zitzmann

Neuhaus-Schierschnitz Biene Enduro